CD Release am 26. Mai

Laura Jansen: Bells

Bells erscheint am 27. Mai

Laura Jansen: Bells erscheint am 27. Mai

The Hotel Cafe hat schon vielen große Künstler ein Zuhause gegeben und viele tolle Musiker hervorgebracht. Sara Bareilles, Rachel Yamagata, Adele…und auch Laura Jansen, die zunächst ein ganzes Jahr lang an der Bar saß und zuschaute, bis sie sich selbst traute auf die Bühne zu gehen. Und jetzt erscheint endlich Laura Jansens erstes Album: “Bells” wird am 27. Mai veröffentlicht und die Erdbeerlounge präsentiert bereits vorab den wunderschönen Song Bells.

Für die meisten von uns bedeutet eine schmerzhafte Trennung, eine Reise durch die berühmten „fünf Phasen der Trauer“: Nicht wahrhaben wollen, Wut, Verhandeln, Depression und schlussendlich die Akzeptanz. Laura Jansen musste diese unangenehme Lektion vor etwa fünf Jahren lernen, als sie krampfhaft versuchte, in der Implosion einer stürmischen Romanze Sinn zu finden. „Wir haben an Weihnachten Schluss gemacht – der denkbar günstigste Zeitpunkt überhaupt.“, witzelt sie sarkastisch, bevor sie etwas nachdenklich wird. „Ich war der Überzeugung, der Schmerz würde mich tatsächlich umbringen. Es ist faszinierend, wie man dann damit beginnt, Kleinigkeiten zu tun, um sein eigenes Leben zu retten.“

Laura Jansens Debüt bei Decca Records ist eine verträumte Kollektion klavier-lastiger alt-pop Songs, die in ihrer Heimat, den Niederlanden, bereits Platinstatus erreicht hat. Vor allem der Song „Single Girls“ und das atemberaubende Cover des Kings of Leon’s Songs „Use Somebody“, das sich in Lauras Interpretation über ein Jahr in den Top 10 der holländischen Singlecharts gehalten hat, haben den Erfolg von „Bells“ angetrieben.

Laura Jansen Debüt

Laura Jansen

Laura schafft es, sich mit der süßen Klarheit ihrer makellosen Stimme und den nachfühlbaren Geschichten, in die Herzen ihrer Zuhörer zu singen. Der neckische Song „Wicked World“, der starken Ragtime Charakter hat, drängt den Hörer förmlich dazu, sich aus der Embrionalstellung zu befreien, sich ein paar Freunde zu schnappen und raus zu gehen, um sich zu vergnügen. „Der Song handelt davon, dass es an der Zeit ist, das Haus zu verlassen und ein paar Männer zu treffen. Es ist an der Zeit ein wenig zu trinken, denn depressiv zu sein, bedeutet zu altern.“, so Jansen. „Der Song entstand aus der Erkenntnis heraus, dass kleine Mädchen auf der Basis von Märchen erzogen werden. Man erwartet von uns zu heiraten und Babies zu bekommen. All diese Regeln gelten nicht dort, wo ich lebe. L.A. ist sein eigener, kleiner, verrückter Zirkus.“ In dem Titel „The End“ bemüht sich Jansen ihren Frieden mit dem Beenden einer Beziehung zu finden – auf der Basis der Erkenntnis, dass Schuldzuweisungen überflüssig sind. „Der Song dreht sich um den Punkt, an dem man endlich dazu in der Lage ist auszusprechen, dass die Beziehung nicht mehr zu retten ist (…) und das Einzige, wonach man sucht, Frieden ist. Ich singe diesen Song immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht, weil ich weiß, dass die ganze Aufruhr endlich vorbei ist“, so Laura.

Mit ihrer kristallklaren Stimme, der schlichten Einfachheit ihrer Klavierkünste und einem Scharm, der zum Schwelgen einlädt, wird Laura mit ihrem Album „Bells“ auch in Deutschland für eine gehörige Prise Magie sorgen und bei ihren Live Auftritten das Publikum verzaubern.

Bells erscheint am 27 Mai.

Bildquelle: Universal Music

Kommentare