Am 26. August erscheint das erste Soloalbum von Thees Uhlmann, auf dem er ganz ohne seine Kollegen von Tomte zu hören ist.

Erstes Soloalbum von Thees Uhlmann

Thees Uhlmanns erstes Soloalbum

Als bekannt wurde, dass Thees Uhlmann ein Soloalbum veröffentlichen würde, dachte man bereits scherzhaft an den möglichen Titel: „Ich sang’ die ganze Zeit von mir“, doch Thees Uhlmann hat das Problem mit dem Namen „Thees Uhlmann“ ganz subtil gelöst.

Thees Uhlmann ist ein Geschichtenerzähler, ein offenes Buch und gleichzeitig so undurchsichtig wie eine Milchglasscheibe. Künstlernamen braucht der Tomte-Frontmann also nicht und mit einer ähnlichen Mentalität geht es auch in den Texten zu: Thees Uhlmann bleibt ehrlich und hofft und liebt und leidet sich durch sein erstes Soloalbum.

Thees Uhlmann erzählt von Erinnerungen

Das Album beginnt wie ein Blick ins Fotoalbum der Familie Uhlmannn, denn der Track „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“ ist voller Kindheitserinnerungen und dreckigen Jugendgeschichten, wie immer natürlich dezent verpackt. Musikalisch fährt Thees Uhlmann zwar etwas mehr auf als bei Tomte und lässt schon mal hier und da ein paar mehr Streicher ertönen, doch eine große Überraschung gibt es auf dem Album nicht.

Thees Uhlmann von Tomte

Tomte-Frontmann Thees Uhlmann

Thees Uhlmann singt von der Heimat

Voller Leidenschaft singt Thees Uhlmann sich auf seinem ersten Soloalbum über Kuhweiden, durch Großstadtgeschichten, Jugenderinnerungen und kommt immer wieder an einem Ort an: Zu Hause. Unschwer zu erkennen, ist das für Thees Uhlmann Niedersachsen. Da gibt es nämlich noch echte Landluft mit Dorfparties und Thees Uhlmann stellt in „Lat: 53“ fest: „Du kriegst die Leute aus dem Dorf / Das Dorf nicht aus den Leuten” Wir sind alle irgendwo geboren und nehmen die Heimat im Herzen mit uns mit und wenn Thees Uhlmann fragt: „Wie häufig schlägt dein Herz / Wie häufig siehst du himmelwärts“ kommt nicht selten der Gedanke an die „guten alten Erinnerungen“ auf. Was Thees Uhlmann auch auf seinem Soloalbum nicht vergessen hat: Pathos, Pathos, Pathos. Leid und Liebe oder wie er schon in „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“ singt: „Harte Zeiten werden kommen, harte Zeiten werden gehen“.

Thees Uhlmann bekommt Unterstützung von Casper

Doch nicht nur Thees Uhlmann ist zu hören: Nachdem er erst Casper auf seinem Album “XOXO” unter die Arme gegriffen hat, bedankt sich Casper umgehend und übernimmt in „Jay-Z singt uns ein Lied“ einen kleinen Part, was als kleine Rap-Einlage jedoch auch der einzige Stilbruch auf dem Album ist.

Aus der „Schönheit der Chance“ macht Thees Uhlmann auf seinem Album „Die Schönheit des Moments“ und bleibt seinem Tomte-Stil treu, was gar nicht unbedingt das Schlechteste ist. Ob jetzt Jay-Z, Kanye West oder Taio Cruz uns ein Lied singt: Das einzige, das manchmal hilft, ist nach Hause kommen, das weiß auch Thees Uhlmann.

Bildquelle: GHVC

Kommentare

1 Kommentar

  • jullileinchen

    richtig toller künstler! freu mich schon ihn bald live zu sehn

    21.10.2011 um 12:28 Uhr