Popstars in München

Popstars: Das dritte Casting

D!, Alex Christensen und Michelle Leonard sind in der Popstars-Jury

Die Popstars-Jury: Detlef D! Soost, Michelle Leonard und
Alex Christensen

Beim dritten Popstars Casting versammelten sich die gesangswilligen Kandidaten und Kandidatinnen in der bayerischen Hauptstadt München. Die Jury musste hart durchgreifen, denn Talent traf auf Selbstüberschätzung und Fäkalsprache.

Gestern Abend versammelte sich Popstars-Deutschland wieder vor den Fernsehern. ProSieben zeigte Casting Nummer drei. Dieses Mal wurde München gerockt. Mehr als 600 junge Frauen und Männer wollten die Juroren von ihrem Talent überzeugen. Die Jury, bestehend aus Produzentin Michelle Leonard, Komponist und DJ Alex Christensen und den Vater aller Popstars-Bands Detlef D! Soost, ist bereit, sich der wilden Meute zu stellen.

Styling und coole Grooves reichen nicht

Laut D! muss ein zukünftiger Popstar nicht nur singen können. Er oder sie sollte außerdem mutig sein, Gas geben können, gut aussehen und keine Angst davor haben auch mal anzuecken oder zu polarisieren. Es wäre wirklich besser gewesen, wenn der Star-Choreograf diese Infos durchs Mikrofon gesagt hätte, dann hätten es sich einige Kandidaten vielleicht noch überlegt und wären wieder nach Hause gefahren.

Das Problem bei den meisten jungen Möchtegern-Talenten ist nämlich die Selbstüberschätzung. Zuhause vor’m Spiegel ordentlich Mut angesungen, die coolen – so glauben sie jedenfalls – Grooves einstudiert, den Haarhelm gefönt und schick zurecht frisiert, das Sonntags-Outfit angerissen und ab geht es zum Casting. Vor der großen Jury brechen die meisten aber kläglich zusammen. Nichts geht mehr. Kein Tönchen entflieht der Luftröhre und die einstudierten Moves wollen auch nicht mehr klappen. Die vorher noch große Reden schwingenden Kandidaten stehen auf einmal eingeschüchtert auf der Bühne und man hat das Gefühl, dass sie zum Casting gezwungen wurden. Popstars-Urgestein D! nennt das Schlaftablettenalarm. „Du stehst da wie ein Kachelofen, ein hübscher, polierter Kachelofen, aber ein Kachelofen.“ Bedeutet: Du bist langweilig und ich schlaf gleich ein.

Kommentare (6)

  • excellent_ am 06.09.2009 um 16:09 Uhr

    ich finde Hamza & Jessy haben es mehr verdient wie ´DAMIEN´. Die konnten besser singen wie Damien. Der hat ja nicht mal die Töne getroffen. UNFAIR was soll ich sagn

  • crazygirl14 am 06.09.2009 um 09:23 Uhr

    muss ich nicht unbedingt sehen.

  • bekkalena am 05.09.2009 um 08:09 Uhr

    *kopfschüttel* die aussage muss reichen

  • BabyBiss am 05.09.2009 um 06:30 Uhr

    ich guck sowas gar nicht, kommt doch eh nicht viel dabei raus

  • rusanna am 04.09.2009 um 13:14 Uhr

    ich mag das nicht, das ist so künstlich us da mag ich ja liebr DSDS

  • Ritschi am 04.09.2009 um 10:45 Uhr

    Ich habs nicht geguckt, noch nicht, ich werd mir die Folge im Internet anschauen... Aber was ich vom reinzappen gesehen hab, der eine, der das goldene Microfon bekommen hat, der konnte singen...<3