Willkommen im Dschungelcamp!

Du bist auf der Suche nach den neuesten Nachrichten aus dem „Dschungelcamp“? Dann bist Du hier richtig! In unserem Special zur beliebten TV-Show informieren wir Dich über den neuesten Klatsch und Tratsch aus dem australischen Urwald und die aktuellen Dschungelprüfungen, die auf die Kandidaten warten!

Weitere News aus dem Dschungelcamp

Steht das Dschungelcamp vor dem Aus?Längst ist das Dschungelcamp Kult geworden. Doch nun droht dem Erfolgsformat „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ möglicherweise das Aus.

Ekelprüfungen, Lästerattacken, Zickereien und der erlösende Schrei: „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ – richtig, hier geht es um das „Dschungelcamp“. Jahr für Jahr setzen sich Zuschauer vor den Fernseher und schalten RTL ein, um aus sicherer Entfernung zuzuschauen, wie C-Promis im australischen Dschungel an ihre Grenzen gehen und sich ihren schlimmsten Ängsten stellen müssen.

„Dschungelcamp“: Der Ursprung

Ursprünglich stammt das Format „Dschungelcamp“ aus Großbritannien und basiert auf der gleichnamigen Sendung „I’m a Celebrity... Get Me Out of Here!“ des Senders ITV1. Der Name der Reality-Show bezieht sich auf den Ausruf, mit dem die Kandidaten Dschungelprüfungen abbrechen oder auch direkt aus der Sendung aussteigen können. Das Konzept der Sendung wurde nicht nur nach Deutschland, sondern auch in andere Länder wie Frankreich, die USA, Italien oder die Niederlande verkauft. Seit 2004 wird das „Dschungelcamp“ in Deutschland in regelmäßigen Abständen auf „RTL“ ausgetrahlt. Bis zur sechsten Staffel moderierten Sonja Zietlow und Dirk Bach das Dschungelcamp. Nach dem Tod des Entertainers und Moderators im Oktober 2012 entschied sich „RTL“ für Daniel Hartwich als Nachfolger von Dirk Bach. Zusammen mit Sonja Zietlow moderiert er seitdem die Show und bringt die Zuschauer mit witzigen Kommentaren zum Lachen.

„Dschungelcamp“: Das Konzept

Neben den zwei Moderatoren, die mit Witz und Ironie durch die Sendung führen, müssen sich zehn bis zwölf mehr oder weniger prominente Menschen durch den australischen Dschungel schlagen. Zwei Wochen lang heißt es für die Promis, auf jeglichen Luxus zu verzichten und sich den ekligsten Prüfungen zu stellen. Doch wer jetzt glaubt, dass die Promis sich aus Spaß an der Freude zwischen Krokodile und Kakerlaken mischen, der irrt. Denn jeder Teilnehmer erhält als eine Art Aufwandsentschädigung zwischen 30.000 und 60.000 Euro. Ähnlich wie bei „Big Brother“ stehen die Kandidaten im Dschungelcamp unter ständiger Beobachtung durch mehrere Kameras. Dass dabei natürlich auch vieles zutage kommt, was eigentlich keiner sehen will, ist klar und macht für viele Zuschauer erst den Reiz aus, sich abends vor den Fernseher zu setzen. Zickenzoff, Lästerattacken und nackte Tatsachen stehen dabei regelmäßig auf der Tagesordnung.

„Dschungelcamp“: Das Publikum wählt

In der harten Zeit im „Dschungelcamp“ versuchen die Promis, sich trotz aller Schwierigkeiten von ihrer besten Seite zu zeigen. Schließlich ist das Ziel des zweiwöchigen Extremtrips, zur „Dschungelkönigin“ bzw. zum „Dschungelkönig“ gewählt zu werden und einen weiteren hohen Geldbetrag zu gewinnen. Um im „Dschungelcamp“ bleiben zu können, müssen die Promis die Gunst der TV-Zuschauer gewinnen. Diese entscheiden nämlich nicht nur, wer das Dschungelcamp verlassen muss, sondern auch, wer in die Ekelprüfung gehen soll. So musste schon manch ein Promi Känguruhhoden essen oder in lebenden Kakerlaken baden und sorgte damit für unvergessliche „Dschungelcamp“-Momente. Wer im Camp also beispielsweise einen Streit vom Zaun bricht, muss sich auf eine Reaktion der Zuschauer gefasst machen. Für das gesundheitliche Wohl der Teilnehmer ist im „Dschungelcamp“ natürlich auch gesorgt: Sowohl in der britischen wie auch in der deutschen Version kümmert sich der Rettungssanitäter Bob McCarron alias „Dr. Bob“ mit einem Team von drei Mitarbeitern um die Leiden der Promis.

„Dschungelcamp“: Gewinnen für den guten Zweck

Wer beim „Dschungelcamp“ als Sieger hervorgeht, darf sich doppelt freuen – denn so waren alle Strapazen und Prüfungen nicht umsonst. Premierensieger im „Dschungelcamp“ wurde Costa Cordalis, der 2004 zum Dschungelkönig gewählt wurde und sich am Ende gegen Daniel Küblböck und Lisa Fitz durchsetzen konnte. Nach vier Jahren Pause ging es mit dem „Dschungelcamp“ weiter. Désirée Nick, Ross Antony, Ingrid van Bergen und Brigitte Nielsen sind nur einige der Promis, die sich in den darauf folgenden Jahren als Dschungelkönige und Dschungelköniginnen feiern ließen. Positiver Nebeneffekt: Einen Teil der „Dschungelcamp“-Gagen spenden die Teilnehmer meistens für den guten Zweck.

Das „Dschungelcamp“ – diesen Begriff verbindet man mit Kakerlaken, sonstigen ekligen Tieren und Zickereien. Die TV-Sendung auf „RTL“ hat über die Jahre einen richtigen Kultfaktor erreicht und sorgt beim Publikum immer wieder für beste Unterhaltung.