Weitere News über Harry Potter

Harry Potter gehört zum Zeitgeist wie das Internet oder Lady Gaga. Seit der Veröffentlichung des ersten Buches im Jahr 1997 wurde die Reihe weltweit bekannt und kaum jemand kann sich dem Zauber des Zauberschülers entziehen. Wir verraten Dir Details um die Welt rund um Hogwarts, die auch eingefleischte Harry Potter Fans noch in Staunen versetzen.

Harry Potter: Internationaler Star

Harry Potter ist auf der ganzen Welt bekannt, doch das kommt nicht von ungefähr: Rund 400 Millionen Exemplare wurden rund um den Globus bereits verkauft, und das in 67 Sprachen. Seitdem gilt Harry Potter nach Mickey Maus als die berühmteste Mediengestalt der Welt. Und wer ist die Mutter dieser Erfolgsgeschichte? Richtig, J.K. Rowling.

J.K. Rowling steckt hinter Harry Potter

Dass Joanne Rowling ans Herz gelegt wurde, ihre Bücher nur unter dem Kürzel J.K. zu veröffentlichen, hat vor allem kommerzielle Gründe: Auch die männlichen Leser sollten sich mit dem Urheber identifizieren können. Also schnappte sich Joanne, die keinen Zweitnamen besitzt, einfach den Namen ihrer Großmutter Kathleen, und das, obwohl dieser nicht einmal Teil ihres offiziellen Namens ist – J.K. Rowling war geboren. Dass die Autorin die Geschichten von Harry Potter in einem Londoner Café schrieb und zu dieser Zeit Sozialhilfe empfing, wissen die meisten Harry Potter Fans bereits, doch damit nicht genug: Mittlerweile gilt Rowling als die einflussreichste Frau Großbritanniens und rangiert in dieser Hinsicht sogar vor der Queen. Ihr Vermögen beträgt schätzungsweise eine Milliarde Dollar. Sie betont immer wieder, dass die Geschichten reine Fiktion seien und keine biografischen Elemente enthalten, doch weit gefehlt: Der Ford Anglia, der Ron Weasley und Harry Potter in „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ durch die Lüfte trägt, war auch das Auto des Teenagerfreunds von Rowling. Außerdem ist der 31. Juli, an dem Harry Potter geboren wird, auch der Geburtstag von Joanne. Und Earnie und Stanley, die den Zaubererbus „Der fahrende Ritter“ betreuen, verdanken ihre Namen den beiden Großvätern von Joanne Rowling.
Hogwarts, die Zauberschule von Harry Potter, liegt in Schottland
Rund um die Bücher der Harry Potter Saga werden regelmäßig neue Geheimnisse gelüftet, da die Fangemeinde aktiv ist und immer wieder neue Zusammenhänge aufdeckt. So bestätigte Rowling beispielsweise die Spekulationen der Fans: Hogwarts, so die Autorin, liege tatsächlich in Schottland, sei jedoch von Zaubern geschützt, sodass Muggel es nur als Ruine wahrnehmen könnten. Darüber hinaus bejahte sie die Frage nach der Anlehnung des Wortes „Todesser“ – im Original „Death Eater“ – an den englischen Begriff „Beefeaters“: Dieser bezeichnete früher einen Leibgardisten bzw. Diener des Königs. Da auch die Todesser dem Schurken Voldemort dienen, liegen die Parallelen zu Harry Potter auf der Hand.

Robert Pattinson debütierte in Harry Potter

Übrigens hatte auch Robert Pattinson, der Star der Twilight-Reihe und gefeierter Mädchenschwarm, seinen Debütauftritt in den Harry Potter Filmen. Er spielte den beliebten Zauberschüler Cedric Diggory, der durch Voldemorts Hand getötet wird. Dennoch wäre ein Vergleich der beiden Fantasy-Reihen nicht gerechtfertigt: Der kommerziell erfolgloseste Harry Potter Film spielte immerhin noch 90 Millionen US-Dollar mehr in die Kassen als der bislang erfolgreichste Twilight Film. Diese Überlegenheit trieb Harry Potter Darsteller Daniel Radcliffe auf die Spitze, als er die Comicfigur von Robert Pattinson unlängst in einer Simpsons-Parodie von Twilight synchronisierte. Twilight Fans waren selbstverständlich erbost.

Harry Potter: Namhafte Darsteller

Richard Harris wurde von seiner Enkeltochter gezwungen, in den Harry Pooter-Filmen den Schuldirektor Dumbledore zu spielen. Zunächst lief der Harry Potter Filmdreh ein wenig holprig an, da sich beispielsweise Richard Harris zunächst weigerte, die Figur des Dumbledore zu spielen. Seine Enkeltochter drohte ihm allerdings an, nie wieder ein Wort mit ihm zu sprechen. Kurz: Er übernahm die Rolle. Traurigerweise nicht lange: Zwei Tage vor der US-Premiere des zweiten Harry Potter Films „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ verstarb Richard Harris an Krebs. Ab Teil drei der Harry Potter Filme übernahm Michael Gambon dann die Rolle des Dumbledore.
Alan Rickman war sofort begeistert, Severus Snape spielen zu dürfen. Rowling hatte ihn von Anfang an für die Rolle des Zaubertränke-Lehrers vorgesehen. Rickman wurde als einziger von der Autorin über das Geheimnis der Romanfigur Snape aufgeklärt – Fans mussten darauf warten bis zum letzten Band der Harry Potter Reihe.

Auch für waschechte Harry Potter Fans gibt es noch immer so einiges zu entdecken, wenn es um die magische Welt des draufgängerischen Zauberschülers geht. Der letzte Band ist schon längst veröffentlicht und wir inzwischen kennen die gesamte Geschichte des jungen Zauberers – doch damit ist die Welt von Harry Potter noch lange nicht entzaubert.