Weitere News über Jennifer Aniston

Friends: So war die TV-ReunionBei dem TV-Special zu Ehren von James Burrows sorgte vor allem die (fast vollständige) Reunion des „Friends“-Casts für große Aufregung bei den Fans.

Sie ist verlassene Ehefrau von Brad Pitt und die „Rachel Green“ aus der TV-Sitcom „Friends“ – für Jennifer Aniston gibt es die unterschiedlichsten Bezeichnungen. Vor allen Dingen ist Jennifer Aniston aber eines: eine der erfolgreichsten Schauspielerinnen Hollywoods.

Jennifer Aniston liegt die Schauspielerei im Blut

Als Tochter zweier Schauspieler ist Jennifer Aniston schon früh mit dem Showgeschäft in Berührung gekommen. Jennifer Aniston lebte als Kind ein Jahr lang in Griechenland, verbrachte jedoch die größte Zeit ihrer Kindheit in New York. Als sich ihre Eltern scheiden ließen und ihr Vater John Aniston nach Los Angeles zog, war sie gerade mal neun Jahre alt. Dieser wurde in seiner Rolle des „Victor Kiriakis“ in der beliebten NBC-Serie „Zeit der Sehnsucht“ zum populären Schauspieler. Für die junge Jennifer war klar, dass sie genau wie ihre Eltern Schauspielerin werden wollte. Schon mit elf Jahren trat sie dem Drama Club der „Rudolf Steiner School“ bei und betätigte sich nebenbei künstlerisch. Eines ihrer Gemälde wurde sogar im Metropolitan Museum of Art ausgestellt. Später führte die Schauspielerin ihre künstlerische Karriere an der „New York’s High School of Performing Arts“ fort und machte ihren Abschluss im Jahr 1987. Ein Jahr später trat Jennifer Aniston in einigen Off-Broadway-Produktionen auf, musste sich aber wegen der niedrigen Gagen mit Jobs als Fahrradkurierin und Kellnerin über Wasser halten. Auf der Suche nach besseren Angeboten ahmte Jennifer ihrem Vater nach und zog im Jahr 1989 nach Los Angeles. Dort ergatterte sie ihre ersten Fernsehauftritte und ihre erste Hauptrolle in der Serie „Ferris Bueller“, die aber nach nur 13 Folgen wieder abgesetzt wurde. Nach einigen Gastauftritten in Fernsehserien ergatterte Jennifer Aniston endlich ihre erste Hauptrolle in einem Kinofilm. Der Horrorstreifen „Leprechaun – Der Killerkobold“ feierte damals trotz heutigem Kultstatus keinen großen Erfolg. Beinahe hätte Jennifer Aniston sogar die Schauspielerei aufgegeben – bis sie das Angebot ihres Lebens bekam.

Jennifer Aniston schafft mit „Friends“ den Durchbruch in Hollywood

Als Jennifer von der Serie „Friends“, einer Sitcom über sechs Freunde in New York, hörte, versuchte sie noch einnmal ihr Glück. Die Schauspielerin sprach für die Rolle der „Monica Geller“ vor, die ihr allerdings Courteney Cox direkt vor der Nase weggeschnappte. Die Produzenten boten ihr aber die Rolle der „Rachel Green“ an, die Jennifer Aniston ohne Zögern annahm. Die NBC-Serie, deren erste Staffel im Herbst 1994 ausgestrahlt wurde, feierte riesige Erfolge und machte aus Jennifer Aniston eine Mode-Ikone. Ihre damalige Frisur wurde sogar von Modemagazinen als der „Rachel Look“ gefeiert. Für ihre Darbietung bekam Jennifer Aniston viele Auszeichnungen, darunter einen Emmy und einen Golden Globe. Nach zehn Jahren wurde „Friends“ schließlich im Jahr 2004 abgesetzt – dabei hatte das Serienfinale unglaubliche 52,5 Millionen Zuschauer. Dementsprechend hoch war auch die Gage: Alle sechs Schauspieler erhielten für die letzten zwei Folgen eine Million US-Dollar und gehörten somit in diesem Jahr zu den bestbezahlten Serienstars der Weltt. Ihre Rolle in „Friends“ war es auch, die Jennifer Aniston ermöglichte, parallel zur Serie ihre Filmkarriere anzukurbeln. Seitdem spielte die Halbgriechin in beliebten Komödien wie „Marley & Ich“, „Bruce Allmächtig“ und „Er steht einfach nicht auf dich“.

Jennifer Aniston engagiert sich sozial

Schon seit Jahren zeigt Jennifer Aniston großes soziales Engagement, indem sie die Öffentlichkeits- und Spendekampagne des „St. Jude Children’s Research Hospital“ unterstützt und sich für die Wohltätigkeitsorganisation „Friends of El Faro“ einsetzt. Regelmäßig nimmt sie an wohltätigen Events teil: Im Jahr 2004 ließ sich die Schauspielerin für das Fotobuch „American Women“ fotografieren, dessen Erlös an die Brustkrebsforschung ging. Vier Jahre später wurde die engagierte Blondine mit dem „Vanguard Award“ für die Förderung der Sichtbarkeit und des Verständnisses gegenüber Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender geehrt. Im Jahr 2009 drehte sie dann einen Kurzfilm für die Kampagne „Burma, I can’t wait“, die auf die Menschenrechtssituation in Myanmar aufmerksam macht. Auch nach dem schlimmen Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 zeigte Jennifer Aniston Engagement und spendete 500.000 US-Dollar an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen.

Jennifer Aniston ist mehr als „die Ex von Brad Pitt“

Jennifer Aniston hatte lange Zeit kein Glück in der Liebe. Von 1995 bis 1998 war die hübsche Blondine mit ihrem Schauspielkollegen Tate Donovan verlobt. Grund für die Trennung waren angeblich unterschiedliche Zukunftsvorstellungen: Jennifer Aniston soll vom Luxusleben geträumt haben, Tate hingegen von einem einfachen Leben. Im Frühjahr 1998 lernte Jennifer Aniston den Mann kennen, mit dem sie wohl immer in Verbindung gebracht werden wird: Hollywoodschönling Brad Pitt. Das Paar heiratete im Juli 2000 und wurde als das absolute It-Pärchen Hollywoods gefeiert – bis Brad Pitt sich beim Dreh zu „Mr. And Mrs. Smith“ in seine Kollegin Angelina Jolie verliebte. Anfang des Jahres 2005 gaben Jennifer Aniston und Brad Pitt schließlich ihre Trennung bekannt und ließen sich scheiden. Schon im Sommer 2005 lernte Jennifer Aniston während der Dreharbeiten zu „Trennung mit Hindernissen“ Vince Vaughn kennen und lieben – eine Beziehung, die bis Dezember 2006 hielt. Nach einer kurzen Beziehung zum Sänger John Mayer lernte die Schauspielerin schließlich den Mann fürs Leben kennen, Schauspieler und Drehbuchautor Justin Theroux. Seit Juni 2011 sind die beiden ein glückliches Paar und seit 2012 verlobt.

Mit ihrem strahlenden Lächeln und ihrer sympathischen Art ist Jennifer Aniston zu „Everybody’s Darling“ avanciert. Während Frauen sie um ihren Körper beneiden und mit ihr befreundet sein wollen, verdreht die Schauspielerin der Männerwelt den Kopf. Jennifer Anniston gilt nicht umsonst auch mit über 40 Jahren als eine der schönsten Frauen Hollywoods.