Weitere News über Kate Middleton

<> at on May 20, 2016 in Portsmouth, England.
Kate Middleton auf maritimer MissionKate Middleton nahm an einer Segel-Veranstaltung teil. Doch neben den Schiffen war vor allem ihr Outfit ein Hingucker – und das nicht zum ersten Mal.

Kate Middleton: Herzogin der Herzen

Der Name „Kate Middleton“ ist inzwischen den meisten Menschen auf der Welt geläufig. Auch wenn die hübsche Brünette seit ihrer Hochzeit mit dem britischen Thronfolger Prinz William offiziell „Her Royal Highness Catherine Elizabeth, Duchess of Cambridge, Countess of Strathearn, Baroness Carrickfergus“ heißt: Der sperrige Titel scheint so gar nicht zu der zierlichen Kate Middleton zu passen. Doch wie wurde nun ausgerechnet die bürgerliche Kate Middleton zur Herzogin von Cambridge und zukünftigen Königin von England?

Kate Middleton: Das Mädchen aus gutem Hause

Kate Middleton wird als Catherine Elizabeth Middleton 1982 im englischen Reading geboren, wo sie mit ihren jüngeren Geschwistern Philippa Charlotte „Pippa“ und James William aufwächst. Ab 1987 bauen Kates Eltern Michael und Carol Middleton einen äußerst erfolgreichen Versandhandel namens „Party Pieces“ auf, der bis heute existiert und die Middletons im Laufe der Zeit zu Millionären macht. So sind Kates Eltern auch dazu in der Lage, allen ihren Kindern eine ausgezeichnete Schulbildung zu ermöglichen. Kate Middleton selbst studiert zum Beispiel Kunstgeschichte an der angesehenen University of St. Andrews in Schottland, wo sie schon recht kurz nach ihrer Immatrikulation auf einen berühmten Kommilitonen trifft: Prinz William, der auf Platz Zwei der britischen Thronfolge steht.

Kate Middleton und Prinz William: Eine öffentliche Liebe

Kate Middleton und Prinz William lernen sich Berichten zufolge 2001 in St. Andrews kennen. Sie teilen sich mit Freunden eine Wohnung auf dem Universitätscampus – und sind zunächst „nur“ befreundet. Doch Amor lässt nicht allzu lange auf sich warten, so dass Kate Middleton und Prinz William nur ein Jahr darauf ein Paar werden. Die beiden können ihr Glück aber nur etwa ein Jahr ungestört genießen: Im April 2004 berichtet die britische Klatschzeitung „The Sun“ zum ersten Mal über die neue Liebe des britischen Thronfolgers. Seitdem ist Kate Middleton aus der englischen Presse nicht mehr wegzudenken.

Kate Middleton zweifelt an ihrer Beziehung

Kate Middleton und Prinz William sind schon in den früheren Tagen ihrer Beziehung kein Paar, das die Öffentlichkeit gezielt sucht. Dennoch wird der öffentliche Druck auf die beiden schließlich so stark, dass sie ihre Beziehung im April 2007 lösen. Die Trennung sei „im freundschaftlichen Einvernehmen“ beschlossen worden, setzt wiederum „The Sun“ die Welt damals in Kenntnis. Doch schon im Sommer 2007 tauchen neue Berichte und Fotos auf, die darauf hindeuten, dass Kate Middleton und Prinz William es noch einmal mal miteinander versuchen wollen – ein Versuch, der bis heute erfolgreich ist.

Kate Middleton wird „Waity Katie“

Seit 2007 nimmt Kate Middleton an immer mehr offiziellen Veranstaltungen an der Seite von Prinz William teil, was zu Spekulationen führt, eine Verlobung könnte kurz bevorstehen. Kate Middleton arbeitet nach ihrem Abschluss als Einkäuferin für das britische Modelabel „Jigsaw“ und hilft in der Firma ihrer Eltern aus. Da beides keine Tätigkeiten sind, die sich in den Augen der Öffentlichkeit für eine Universitätsabsolventin ziemen, beginnt man zu munkeln, Kate Middleton habe gar nicht vor, „richtig“ zu arbeiten, und warte stattdessen nur auf einen Antrag von Prinz William. Kate Middleton ist in den Medien daher schnell als „Waity Katie“ oder „Princess in Waiting“ verschrien – beides Spitznamen, die für Kate Middleton nicht besonders schmeichelhaft gewesen sein dürften. Der Wandel in der öffentlichen Meinung setzt erst 2010 ein, als Prinz William und Kate Middleton ihre offizielle Verlobung verkünden und das Hochzeitsdatum auf den April 2011 festlegen.

Aus Kate Middleton wird „Ihre Königliche Hoheit“

Am 29. April 2011 heiraten Kate Middleton und Prinz William schließlich nach knapp neun Jahren Beziehung – und die Briten sind begeistert. Die schnell zum medialen Großereignis mutierte königliche Hochzeit wird jedoch nicht nur in Großbritannien mit großem Interesse verfolgt: Schätzungen zufolge schauen weltweit rund 2 Milliarden Menschen zu, als Kate Middleton ihrem Prinz William das „Ja“-Wort gibt. Besonders gespannt ist man dabei auf das Hochzeitskleid von Kate Middleton: Doch mit ihrem wunderschönen Spitzenkleid des britischen Modelabels „Alexander McQueen“ macht die stets stilsichere Kate auch an ihrem großen Tag alles richtig. Und: Die Hochzeit bringt einen weiteren Middleton-Sprössling ganz groß heraus – Kates Schwester Pippa und vor allem ihre bemerkenswerte Rückseite erhalten beinahe genauso viel Aufmerksamkeit wie die Zeremonie selbst.

Kate Middleton: Ein Vorbild für viele

Nach der Hochzeit flacht die Hysterie um Kate Middleton jedoch alles andere als ab. Die Ehefrau von Prinz William wird, ähnlich wie einmal seine Mutter Diana, auf Schritt und Tritt verfolgt. Trägt Kate Middleton ein Kleid, das auch für „Normalsterbliche“ erschwinglich ist, ist dieses innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Sie erscheint trotz ihrer Weigerung, von Kopf bis Fuß Designerlabels zu tragen, regelmäßig auf den „Best Dressed“-Listen weltweit und gehört laut dem amerikanischen „People“-Magazin zu den schönsten Menschen der Welt. Doch Kate Middleton überzeugt nicht nur durch ihre Schönheit und ihr Stilgefühl. Auch ihr wohltätiges Engagement und das stets untadelige Auftreten bei öffentlichen Anlässen, ob nun allein oder mit Prinz William an ihrer Seite, sorgen dafür, dass sie regelmäßig auf den Titelseiten sämtlicher Presseerzeugnisse vertreten ist.

Kate Middleton: Ehefrau und Mutter

Am 3. Dezember 2012 bestätigt das Königshaus offiziell, dass Kate Middleton und Prinz William ihr erstes gemeinsames Kind und somit einen zukünftigen Thronfolger einer der ältesten und beständigsten Monarchien der Welt erwarten. Diese Nachricht schlägt weltweit wie eine Bombe ein und zieht eine ganze Flut von Spekulationen nach sich: Wann kommt das Baby auf die Welt? Oder sind es vielleicht sogar Zwillinge? Wie wird der königliche Spross heißen? Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Welche Haarfarbe wird das Kind haben? In den britischen Wettbüros laufen die Drähte heiß: Je kurioser die Wette, desto mehr Geld bringt sie ein. Mittlerweile ist offiziell bestätigt, dass das Baby im Sommer zur Welt kommen wird. Bis dahin heißt es für Kate Middleton: Haltung bewahren und lächeln.

Trotz ihrer privilegierten Stellung schafft Kate Middleton es, den Eindruck zu vermitteln, natürlich und auf dem Boden geblieben zu sein. Ihre positive Ausstrahlung und scheinbare Zugänglichkeit machen sie zu einer idealen Gattin für Prinz William und einer perfekten zukünftigen Königin, finden wir. Weiter so, Kate!