Revanche-Gedicht

Carmen Geiss rechnet mit Facebook-Hatern ab

Katharina Meyeram 22.08.2016 um 16:52 Uhr

Irgendwann kommt die Stunde der Abrechnung und die hat anscheinend auch bei Carmen Geiss geschlagen. Die Frau von „Robääääärt” Geiss, bekannt aus der Reality-TV-Show „Die Geissens” hat keine Lust mehr auf die ständigen Anfeindungen, die ihr bei Facebook entgegenschwappen. Um mit ihren Facebook-Hatern abzurechnen, hat Carmen Geiss nun zu einem eher ungewöhnlichen Mittel gegriffen: Sie hat ein Gedicht verfasst!

Für die Abrechnung mit den Facebook-Pöblern, die Carmen Geiss und ihre Familie auf der Social-Media-Plattform regelmäßig beschimpfen, griff die 51-Jährige ganz tief in die Kreativschublade und verfasste ein eigenes Gedicht, das sie selbst auf ihrer Seite postete. Die Zeilen beginnen mit „Es war einmal…ich weiß nicht wo, ich glaub` irgendwo im Nirgendwo. Auf dem Sofa saß der dicke Peter, bewegen tut der sich keinen Meter. Außer zum Computertisch da drüben, da wird er sich rüber hieven. Die Glotze läuft da schau an, Frau Geiss mit ihrem Mann” und weiter „Hübsch anzusehen sind die beiden, doch der Peter mag die gar nicht leiden. Hievt sich zum Computer rüber, Facebook mag er doch viel lieber. Zufall will es so – Oh weh! Was Newsfeed zeigt – findet er nicht so schee. Wieder sieht er die Frau Geiss, und denkt sich: So ein Scheiss.”

Bis dahin noch ganz sanft, findet Carmen Geiss in ihrem Gedicht aber doch noch deutlichere Worte und stellt klar, was sie von ihren Facebook-Hatern hält: „Geklickt wurde auf “Gefällt mir” schnell, wir merken: Peter ist nicht wirklich hell! Ein paar böse Kommentare abgegeben, er freut sich seines Lebens. Peter jubelt: Gegeben hab ichs der Geiss! Und wir denken: WAS SOLL DER SCHEIß?”.

Ein Peter für alle Fälle

So kreativ reagiert Carmen Geiss auf ihre Hater

So kreativ reagiert Carmen Geiss auf ihre Hater

Dass der Name Peter frei gewählt ist, stellt Carmen Geiss dann aber sicherheitshalber noch klar: „An alle Peters: Nix für ungut….der Name wurde frei gewählt!”. Dennoch richtet sich der Reality-Star auch an zwei namentlich genannte User, die erst vor kurzen auf dem Facebook-Profil von Carmen Geiss nicht an sich halten konnten und unter anderem mit Kommentaren wie „Scheiß auf euch” und „Du fragst was uns eurer Leben interessiert dann zeigt es doch nicht im fernsehen du billiges Stück scheiße” jeglichen Respekt vermissen ließen. Deshalb bittet Geiss ihre Fans und andere User, „Ihr Geschäft auf der Toilette” zu machen, um dann allen noch ein schönes Wochenende zu wünschen.

Wir finden, dass Carmen Geiss mit ihrem Gedicht eine ebenso unterhaltsame wie gerechtfertigte Art gefunden hat, um mit ihren Facebook-Pöblern abzurechnen, die nichts Besseres zu tun haben, als auf dem Leben anderer rumzuhacken!

Bildquelle: Getty Images/Sascha Steinbach

Topics:

Carmen Geiss

Kommentare


Mehr zu Deutsche Promis