Zwei Jahre lang wurde Ivanka Trump von einem Stalker bedroht. Obwohl dieser sich gestern in allen Punkten schuldig erklärte, ist er trotzdem ein freier Mann!

Ivanka Trump ist enttäuscht.

Ivanka Trump kann sich nicht sicher fühlen.

Der Stalker von Ivanka Trump hat sich gestern schuldig erklärt, die Multimillionärin belästigt und bedroht zu haben. Laut der „New York Daily News“ gab Justin Massier, der die letzten Jahre die meiste Zeit in einer Psychiatrie verbrachte, an, unter dem Einfluss von Aliens gestanden zu haben. Als der Richter ihn fragte, ob er es gewesen sei, der Ivanka Trump mit Briefen, E-Mails und Paketen bedroht habe, antwortete er mit „Ja, Euer Ehren.“

Ivanka Trump muss fassungslos sein

Der Stalker erklärte sich in allen Anklagepunkten der Belästigung für schuldig. Zwischen 2008 bis zu seiner Verhaftung 2010 bedrohte der geistig gestörte Täter Ivanka Trump mit zahlreichen Briefen, Texten und auch Tweets. Einmal schickte er der Tochter von Donald Trump sogar ein Foto von sich, auf dem er in Blut getränkt war. Außerdem gab er zu, eine Anordnung des Gerichts, wonach er sich Ivanka Trump und ihrer Familie nicht nähern durfte, im letzten Jahr verletzt zu haben. Auf Grund des umfassenden Schuldeingeständnisses verurteilte das Gericht den Täter zu sechs Monaten Haft und fünf Jahren Bewährung. Doch da er über ein Jahr in Untersuchungshaft saß, wurde er umgehend auf freien Fuß gesetzt.

Sicherlich ein Schock für Ivanka Trump und ihre Familie, die sich von dem Gerichtstermin mehr erwartet haben. Doch in diesem Fall sind sie leider machtlos. Bleibt zu hoffen, dass der Stalker der 29-Jährigen nun tatsächlich fernbleiben wird.

Bildquelle: gettyimages

Topics:

Ivanka Trump