Schock!

Ben Stiller offenbart: Er hatte Prostatakrebs

Diana Heuschkelam 05.10.2016 um 10:23 Uhr

Schlimme Neuigkeiten von Ben Stiller: Der Hollywoodstar erklärte nun, dass Prostatakrebs bei ihm diagnostiziert wurde. Zwei Jahre lang hielt er die Erkrankung geheim, doch seine Fans können aufatmen – inzwischen gilt der „Zoolander“-Star als geheilt.

Zwei Jahre ist es bereits her, dass ein Arzt Prostatakrebs bei Ben Stiller diagnostizierte. Für den Schauspieler sei die Nachricht zunächst ein Schock gewesen, vor allem da sie ihn ins Ungewisse gestürzt habe. „Zuerst wusste ich nicht, was passieren würde. Ich hatte Angst. Es stoppt einfach alles in deinem Leben, weil du nicht mehr im Voraus planen kannst“, erklärte der 50-Jährige in der US-amerikanischen Radiosendung „The Howard Stern Show“.

Doch Ben Stiller hat Glück gehabt: Der Krebs wurde rechtzeitig erkannt und konnte somit gut behandelt werden. Heute, zwei Jahre später, gilt der „Zoolander“-Mime als geheilt. Ein Umstand, der ihn nun dazu bewogen habe, sein Schweigen zu brechen und über die Erkrankung zu sprechen. Und: Er wolle auf den sogenannten PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs aufmerksam machen, der noch immer umstritten ist. „Ich wollte darüber reden, denn ich hatte das Gefühl, dass mir der Test das Leben gerettet hat“, so Ben Stiller.

Es lebe das Leben!

Heute ist der Hollywoodstar sehr bedacht auf seine Gesundheit: Er gehe nun alle sechs Monate zum Arzt und lasse sich durchchecken, um auch einen möglichen Rückfall frühzeitig zu erkennen. Hinter Ben Stiller stehen dabei seine Frau Christine Tylor und die beiden gemeinsamen Kinder, die ihm schon in den vergangenen zwei Jahren Kraft gaben. Der Prostatakrebs habe vor allem eines verändert: Er habe ein ganz neues Maß an Wertschätzung für das Leben, so Stiller.

Wir sind froh, dass Ben Stiller diese schlimme Krankheit besiegen konnte und voller Lebensmut ist. Für die Zukunft wünschen wir dem sympathischen Hollywoodschauspieler viel Gesundheit und alles erdenklich Gute.

Bildquelle: Getty Images / Astrid Stawiarz

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel