„Verdammte Irre“

Brangelina-Aus: Jennifer Anistons BFF lästert

Katharina Meyeram 22.09.2016 um 13:52 Uhr

Nicht jeder reagiert mit Trauer oder aufmunternden Worten auf die überraschende Trennung von Angelina Jolie und Brad Pitt. Bei Chelsea Handler, eine sehr gute Freundin von Pitts Ex Jennifer Aniston, hält sich das Mitleid in Grenzen – sie wird sogar richtig gehässig.

Die in den USA sehr beliebte Komikerin Chelsea Handler nimmt bekanntermaßen kein Blatt vor den Mund – und fängt nun bezüglich der Trennung von Angelina Jolie und Brad Pitt auch nicht damit an. In ihrer Show nannte sie die Schauspielerin nun nonchalant eine „verdammte Irre“. Und damit war Handler noch lange nicht am Ende ihrer Abrechnung mit dem in Hollywood beliebten Ehepaar angelangt. So nahm sie auch Jolies angeblichen Vorwurf aufs Korn, demzufolge Brad Pitt aufgrund von Alkohol- und Graskonsum eine Gefahr für die Kinder sei.

„Ich frage mich, warum er diese Art von Selbstmedikation gebraucht hat“, scherzt Chelsea Handler. „Vielleicht weil er die letzten zwölf Jahre gemütlich am Comer See mit George Clooney und Matt Damon hätte verbringen können und stattdessen in einem Haus mit 85 Kindern gefangen war, in dem 15 verschiedene Sprachen gesprochen wurden.“ Er sei mit einer verdammten Geisteskranken verheiratet gewesen, darum.

Jugendamt soll ermitteln

Besonders pikant an Chelsea Handlers Statement zum Eheaus von Brangelina: Die 41-Jährige gilt in der Traumfabrik als beste Freundin von Jennifer Aniston. Jener Frau also, die Brad Pitt im Jahr 2004 für die Beziehung mit Angelina Jolie sitzen ließ. Der „Friends“-Star selbst hat sich bislang noch nicht zu der Trennung geäußert. Derweil dürften Angelina und Brad ganz andere Probleme haben: Wie „TMZ“ berichtet, soll das Jugendamt nun angeblich gegen den Hollywoodstar ermitteln.

Droht nun etwa möglicherweise eine Schlammschacht zwischen dem einstigen Traumpaar Angelina Jolie und Brad Pitt? Wir hoffen, dass sich die schlimmen Gerüchte nicht bewahrheiten werden.

Bildquelle: Getty Images / Jason Merritt, Getty Images / Slaven Vlasic

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel