Uni statt Film

Channing Tatum geht nach Harvard

Daniel Schmidtam 03.06.2016 um 13:58 Uhr

Channing Tatum mal anders: Während der Hollywoodbeau sonst eher mit seinen Filmen reihenweise Frauen um den Verstand bringt, macht er sich nun daran die Uni-Welt von Harvard zu erobern. Gemeinsam mit drei weiteren Promis besucht er ein Führungskräfte-Seminar an der Business School.

Channing Tatum drückt also tatsächlich wieder die Schulbank! Der 36-Jährige will sich offenbar im Bereich Entertainment, Media und Sports wirtschaftlich weiterbilden – und kam jetzt gemeinsam mit Chicago-Bulls-Star Pau Gasol, Los-Angeles-Clippers-Point-Guard Chris Paul und Rapper und Schauspieler LL Cool J am Donnerstag zu seinem ersten Kurs, wie die Harvard Business School via Twitter mitteilte.

Und gleich in der ersten Stunde drehte sich dann auch alles schon um ihn. Die restlichen Kursteilnehmer machten sich zusammen mit Channing Tatum Gedanken darüber, wie er die Filmindustrie innovieren könnte. Außerdem leitete der Hollywoodstar einen kleinen Workshop zum Thema „Wie beeinflussen Tanzfilme Hollywood“. Kein Wunder, dass die eigentliche Professorin ihr Glück kaum fassen konnte. „Also ja, das passiert wirklich. Vier Legenden haben sich angemeldet, um meinen ExecEd-Kurs zu machen. Nur an der Harvard Business School!“, twitterte Anita Elberse beinahe ungläubig – und lieferte auch gleich noch ein paar Beweisbilder.

Niemals zu cool, um zu lernen

Auch viele der anderen Kursteilnehmer zeigten sich begeistert von dem plötzlichen Starauflauf an der Uni und posteten fleißig Selfies mit Channing Tatum und seinen prominenten Mitstreitern. Da konnte es natürlich selbst LL Cool J alias Todd Smith nicht lassen, ein kleines Statement via Twitter abzugeben: „Ich mache Kurse an der Harvard Business School. Man ist niemals zu cool, um zu lernen“, zwitscherte er. Channing Tatum meldete sich zwar noch nicht direkt zu seiner neuerlichen Uni-Tätigkeit zu Wort, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

 

Vielleicht verrät uns der Hollywoodhottie ja bald, was er mit seinem an der Uni erworbenen Wissen alles vorhat – und wie sich dies in seiner Arbeit als Schauspieler widerspiegeln könnte. Auf den einen oder anderen Film mit ihm wollen wir schließlich auch in Zukunft nicht verzichten.

Bildquelle: Nicholas Hunt

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel