Abfuhr

Chris Martin: Song-Diss von Beyoncé

Diana Heuschkelam 09.02.2016 um 17:05 Uhr

Im Interview mit dem „Rolling Stone“-Magazin gab Chris Martin zu, dass Beyoncé nicht immer gewillt war, mit ihm und seiner Band zusammenzuarbeiten, und sich in der Vergangenheit nicht davor scheute, ihm das ganz deutlich zu sagen.

Coldplay-Frontmann Chris Martin stand am noch am Sonntag gemeinsam mit Beyoncé und Bruno Mars auf der Bühne und heizte der kreischenden Super-Bowl-Zuschauermenge ein. Dabei gaben Chris Martin und Beyoncé ein harmonisches Bild ab und schienen die gemeinsame Zeit auf der Bühne auch sehr zu genießen. Doch nicht immer ging es so harmonisch zwischen der Sängerin und dem Bandleader zu. Im Interview mit dem „Rolling Stone“ erinnerte sich Chris Martin an eine Zeit, in der Beyoncé alles andere als Feuer und Flamme dafür war, mit Coldplay gemeinsame Sache zu machen.

Beyoncé, Chris Martin und Bruno Mars waren beim 50. Super Bowl ein tolles Team

Beyoncé, Chris Martin und Bruno Mars waren beim 50. Super Bowl ein tolles Team

Als der 38-Jährige dem Popstar und ihrem Management vor ein paar Jahren die Rohfassung eines Songs namens „Hook Up“ mit der Anfrage nach einer Kollaboration zukommen ließ, blitzte er bei Beyoncé eiskalt ab. „Sie sagte mir: ,Ich mag Dich wirklich gerne, aber das ist einfach schrecklich‘“, erzählte der zweifache Vater dem Musikmagazin.

Chris Martin: Auch David Bowie lehnte Kollaboration ab

Doch nicht nur bei Beyoncé, sondern auch bei der kürzlich verstorbenen Popikone David Bowie fing sich der Coldplay-Sänger im Jahr 2014 einen Korb ein. „Ich schickte ihm einen Song und fragte ihn, ob er darauf singen wollte und er rief mich an und sagte mir: ,Das ist nicht gerade einer deiner besten Songs‘“, erinnerte sich der Star. Trotzdem konnte die britische Band auch einige große Stars von einer Zusammenarbeit überzeugen. So entstanden über die Jahre Coldplay-Duette mit Kylie Minogue, Rihanna und sogar mit Beyoncés Liebstem, Jay-Z.

Autsch! So viel Kritik von zwei Weltstars wie Beyoncé und David Bowie muss man erst einmal wegstecken können. Doch Coldplay haben diese zwei Rückschläge offensichtlich überwunden und konnten die „7/11“-Sängerin schließlich noch von ihrem Talent überzeugen, sodass sie beim 50. Super Bowl ein gutes Team abgaben.

Bildquelle: GettyImages/Timothy A. Clary

Topics:

Beyoncé, Chris Martin, Coldplay

Kommentare


Mehr zu Hollywood