Statement

Johnny Depp: Das sagt er zur Scheidung

Daniel Schmidtam 27.05.2016 um 17:34 Uhr

Am Donnerstag wurde überraschend bekannt, dass Amber Heard nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung von Johnny Depp eingereicht hat. Nun äußerte sich der Hollywoodschauspieler selbst über seinen Pressesprecher zum Ehe-Aus – und machte keinen Hehl aus der Kürze der Verbindung.

Johnny Depp ist wieder Single.

Johnny Depp ist wieder Single.

Johnny Depp ließ über seinen Pressesprecher ein Statement zur Scheidung von Amber Heard veröffentlichen. „Angesichts der Kürze dieser Ehe und des jüngsten Verlusts seiner Mutter wird Johnny auf keine der anzüglichen falschen Geschichten, Klatsch, Fehlinformationen und Lügen über sein Privatleben eingehen“, heißt es in der Stellungnahme, die unter anderem dem „People“-Magazin vorliegt. Damit nimmt der 52-Jährige offenbar Bezug auf Spekulationen, denen zufolge nun möglicherweise ein Rosenkrieg mit Amber Heard droht.

Statt sich also zu den Gründen für die Trennung zu äußern, setzt Johnny Depp auf eine schnelle Scheidung, wie der abschließende Satz des Statements deutlich macht: „Hoffentlich wird die Auflösung dieser kurzen Ehe schnell vonstattengehen.“ Die Schauspielerin hatte am Montag die Scheidung eingereicht. „TMZ“ zufolge gab die 30-Jährige als Grund „unüberbrückbare Differenzen“ in der Beziehung an. In den Papieren, die dem Promiportal eigenen Angaben nach vorliegen, heißt es zudem, dass die Trennung am vergangenen Sonntag erfolgte.

Keine Zugeständnisse an Amber Heard

Auch wenn die Hollywoodlegende die Kurz-Ehe zügig hinter sich lassen möchte: Zu Kompromissen ist Johnny Depp offenbar nicht bereit. Wie „TMZ“ weiter berichtet, gehe aus den Scheidungsunterlagen hervor, dass der Mime und Amber Heard vor der Hochzeit im Februar 2015 keinen Ehevertrag aufgesetzt hatten. Außerdem will der Schauspieler angeblich juristisch durchsetzen, dass er keinen Unterhalt zahlen muss, den Amber Heard den Gerichtspapieren zufolge allerdings verlangt. Darüber hinaus soll seine baldige Ex-Frau ihre Anwälte selbst bezahlen, zitiert „TMZ“.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das Scheidungsverfahren von Johnny Depp und Amber Heard weiter entwickeln wird. Wir wünschen allen Beteiligten auf jeden Fall schon mal starke Nerven und einen guten Rechtsbeistand.

Bildquelle: GettyImages/Jeff Spicer

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel