Neue Details

Lady Gaga: Lässt sie ihre Hochzeit planen?

Diana Heuschkelam 08.03.2016 um 14:33 Uhr

Wann treten Lady Gaga und ihr Verlobter Taylor Kinney endlich vor den Altar? Das fragen sich so einige Fans des sympathischen Promi-Paares, doch bisher sickerten kaum Einzelheiten zu einer geplanten Hochzeit durch. Jetzt allerdings geriet die Popdiva tatsächlich ins Plaudern.

Im Gespräch mit iHeartRadio-Moderator Ryan Seacrest enthüllte Lady Gaga in dessen Show, dass offenbar sehr wohl über eine Hochzeit daheim geredet wird – aber nicht unbedingt nur mit dem Bräutigam in spe, Taylor Kinney. Vielmehr sprach die 29-Jährige von ihrer offenbar sehr heiratsbegeisterten Familie: „Ich denke, wenn ich meine Mutter das nicht mit uns allen und meiner Familie machen lassen würde – wenn ich den Frauen in meinem Leben die Planung der Hochzeit verweigern würde – dann würden sie mich vermutlich umbringen“, lachte Lady Gaga.

Lady-Gaga-and-Taylor-Kinney_GettyImages_Kevork-Djansezian-512941772

Doch der Tatendrang ihrer Liebsten hat für die Verlobte von Taylor Kinney selbstverständlich auch etwas Gutes. „Ich habe auf eine gewisse Art alle Hilfe der Welt“, so die glückliche Sängerin. Doch was genau sagt das über die Hochzeit selbst aus? Wie soll sie aussehen und wann wollen Lady Gaga und Taylor Kinney sich endlich das Jawort geben? Das verriet die exzentrische Musikerin Ryan Seacrest nicht, wohl aber, dass es keine sonderlich pompöse Hochzeit werden dürfte.

Keine große Hochzeit

Von einer Trauung und Feier im Familienkreis ist die Rede. „Wir planen nichts, das es wert wäre, dass darüber geschrieben wird“, witzelte Lady Gaga. Ihre Fans sehen das gewiss anders, wollen sie doch alles über den großen Tag im Leben ihres Idols wissen. Doch da werden sie sich bei zwei so verschwiegenen Promis wie Lady Gaga und Taylor Kinney wohl noch eine Weile gedulden müssen.

Wir hoffen in jedem Fall, dass die sechsmalige Grammy-Gewinnerin irgendwann die Hochzeit ihrer Träume feiern kann – und es bis dahin nicht mehr allzu lange hin ist.

Bildquelle: Getty Images/Kevork Djansezian

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel