Mutig!

Lena Dunham veröffentlicht Tagebuch-Auszüge

Daniel Schmidtam 18.05.2016 um 17:32 Uhr

Sicher, scheu war Lena Dunham in Sachen Ehrlichkeit gewiss noch nie, jetzt wagt sich der „Girls“-Star allerdings noch einen Schritt weiter als bisher. Die 30-Jährige veröffentlichte mit „Is it evil not to be sure“ Auszüge aus ihrem College-Tagebuch – ganz unerwartet und für den guten Zweck.

Lena Dunham ist alles andere als scheu.

Lena Dunham ist alles andere als scheu.

56 Seiten voller Geheimnisse aus dem Leben von Lena Dunham, damit hatten ihre Fans ganz sicher nicht gerechnet. Immerhin würden viele Menschen alles dafür tun, damit ihr Tagebuch nicht an die Öffentlichkeit gerät. Lena Dunham gehört anscheinend nicht dazu. Sie habe durch Zufall ihre Aufzeichnungen aus den Jahren 2005 bis 2006 auf einer alten Festplatte gefunden, als sie sich von einer Operation erholte, wie sie „BuzzFeed“ erklärt. Und dabei sei ihr die Idee gekommen, dass Ausschnitte aus dem Tagebuch es vielleicht wert sein könnten, mit der Welt geteilt zu werden.

„Ich habe schon immer daran geglaubt, dass es ein radikaler Akt ist, wenn Frauen aus ihrem eigenen Leben berichten, selbst oder gerade wenn es ganz banal ist“, konstatiert sie im Interview mit dem Medienportal. Klar sei das Lesen ihrer alten Tagebuch-Einträge auch irgendwie vergnüglich schmerzhaft gewesen, wie auf „lennyletter.com“ zu lesen ist. Doch irgendwie sei sie auch stolz darauf, wie sorgfältig sie diese Zeit in ihrem Leben niedergeschrieben habe, verrät Lena Dunham „BuzzFeed“. Auf die Hingabe, mit welcher ihr früheres Ich derart prägende Momente festgehalten habe, die im Erwachsenleben so oft verloren gehen.

Alles für den guten Zweck

Nur darum, gelesen zu werden, geht es der „Girls“-Darstellerin also offenbar nicht. Behalten will sie die Erlöse aus dem Verkauf von „Is it evil not to be sure“ schließlich nicht. Stattdessen sollen diese an die Non-Profit-Organisation Girls Write Now gehen, die junge aufstrebende Schriftstellerinnen in und um New York fördert und mit professionellen Mentoren zusammenbringt. Mut zum Schreiben möchte Lena Dunham also anscheinend mit ihrer Aktion auch verbreiten.

Wir ziehen den Hut vor einer Frau, die sowohl in ihrer Serie „Girls“ als auch nun mit ihrem Buch „Is it evil not to be sure“ zeigt, dass niemand perfekt ist und jeder Mensch so seine Probleme hat und haben darf. Weiter so, Lena Dunham. Wir sind gespannt, was du als Nächstes tust!

Bildquelle: GettyImages/Jemal Countess

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel