#OscarsSoWhite

Oscars 2016: Stars machten Rassismus zum Thema

Diana Heuschkelam 29.02.2016 um 12:16 Uhr

Die Oscars 2016 sorgten schon vor ihrer Ausstrahlung am gestrigen Abend seit vielen Wochen für Furore, denn unter den Nominierten der Hauptkategorien befanden sich ausschließlich weiße Schauspieler. Der Hashtag #OscarsSoWhite war Trending Topic auf Twitter, viele große Hollywood-Stars sprachen sich für mehr ethnische Diversität aus, einige boykottierten die Oscars sogar. So war es kein Wunder, dass das Thema Rassismus während der gestrigen Verleihungszeremonie immer wieder im Fokus stand.

Host Chris Rock speaks on stage at the 88th Oscars on February 28, 2016 in Hollywood, California. AFP PHOTO / MARK RALSTON / AFP / MARK RALSTON (Photo credit should read MARK RALSTON/AFP/Getty Images)

„Ist Hollywood rassistisch? Ja, verdammt! Hollywood ist rassistisch“, verkündete Oscar-Host Chris Rock mit Bestimmtheit während seines Anfangsmonologs. Und so war es nicht verwunderlich, dass der 51-jährige Comedian, die Kontroverse um die mangelnde ethnische Diversität immer wieder zum Thema machte: „Ich bin hier bei den Academy Awards, auch bekannt als die weißen People’s Choice Awards“, scherzte er beispielsweise zu Beginn der Verleihung. „Ihr müsst verstehen, wenn man die Moderatoren auch nominieren müsste, hätte ich diesen Job nie bekommen. Dann würdet ihr hier jetzt Neil Patrick Harris stehen sehen.“

Chris Rock hatte vor dem gestrigen Abend einige Kritik von seinen Kollegen erhalten, weil er sich trotz der #OscarsSoWhite-Kontroverse geweigert hatte, seinen Job als Oscar-Moderator zu kündigen. „Ich habe lange und angestrengt darüber nachgedacht, ob ich diesen Job kündigen soll“, erklärte der Schauspieler seine Entscheidung während seines Monologs. „Die Oscars hätten dann trotzdem stattgefunden. Sie sagen die Oscars doch nicht nur deshalb ab, weil ich gekündigt habe und das Letzte, was ich gebrauchen kann, ist noch einen Job an Kevin Hart zu verlieren.“

Chris Rock kam während der Oscars 2016 auch auf diejenigen seiner Kollegen zu sprechen, die im Vorfeld verkündet hatten, die Oscars zu boykottieren und machte klar, dass er mit dem Vorgehen von Stars wie Will Smith und seiner Frau Jada nicht als zielführend sehe: „Es geht nicht ums Boykottierten. Wir wollen, dass schwarze Schauspieler dieselben Chancen bekommen. Das ist alles. Und zwar nicht nur einmal. Leo bekommt jedes Jahr eine tolle neue Rolle angeboten, wie ihr alle.“

Oscars 2016: Kevin Hart rief zu Zusammenhalt auf

HOLLYWOOD, CA - FEBRUARY 28: Actor Kevin Hart speaks onstage during the 88th Annual Academy Awards at the Dolby Theatre on February 28, 2016 in Hollywood, California. (Photo by Kevin Winter/Getty Images)

Auch Comedian Kevin Hart, der auf der Oscar-Bühne den Auftritt von Musiker The Weeknd ankündigte, nutzte die Gelegenheit, um auf die #OscarsSoWhite-Kontroverse hinzuweisen. „Ich möchte mir etwas von der Seele reden“, begann der 36-Jährige, „Ich bin ein positiver Mensch und finde, dass das Positive das Negative besiegt. Deswegen will ich all den farbigen Schauspielern applaudieren, die heute Abend keine Nominierungen haben. Ich will, dass ihr versteht, dass das nichts über Eure harte Arbeit und Mühe aussagt, die ihr in die Kunst investiert habt“, erklärte der Schauspieler und schlug seinen Kollegen vor: „Lass uns dafür sogen, dass die Negativität wegen der mangelnden Diversität uns nicht entzweit. Lasst uns weiterhin tun, was wir am besten tun.“

Schön, dass die #OscarsSoWhite-Kontroverse bei den Oscars 2016 nicht unter den Teppich gekehrt wurde. Wir hoffen, dass die daraus entstandene Diskussion dazu führt, dass es bei der nächsten Verleihung mehr Diversität gibt.

Bildquelle: GettyImages/Mark Ralston, GettyImages/Kevin Winter

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel