Ricky Martin bekannte sich nach jahrelangen Spekulationen und Gerüchten Anfang des Jahres zu seiner Homosexualität. Dass sein Coming Out nicht leicht für ihn war, erklärte er jetzt in einer Talkshow.

Ricky Martins Weinkrampf

Ricky Martin sprach über sein Coming out.

„Ich bin stolz sagen zu können, dass ich ein homosexueller Mann bin“, so outete sich Ricky Martin im März dieses Jahres offiziell auf seiner Homepage. Den Zeitschriften und Reportern gegenüber gab er sich als stark und selbstbewusst. Jetzt jedoch verriet der amerikanische Sänger mit puertoricanischen Wurzeln, wie es ihm wirklich kurz nach seinem Coming out ging.

Der Talk-Masterin Oprah Winfrey gegenüber sagte er: „Als ich realisierte, okay, jetzt hast du auf „senden“ geklickt, whoo… war ich alleine“. Zuerst fühlte Ricky Martin sich wie erstarrt, dann aber überwog die Erleichterung. „Ich fing an zu heulen wie ein kleines Baby“, so der Sänger, der im Beisein seines Assistenten seinen Gefühlen freien Lauf lies. Zu der Entscheidung sich öffentlich zu outen, haben vor Allem seine beiden zwei Jahre alten Söhne beigetragen: „Soll ich meinen Kindern etwa beibringen zu lügen? Als ich sie auf den Armen hielt wusste ich, es ist an der Zeit es der Welt mitzuteilen.“

Bildquelle: gettyimages

Topics:

Ricky Martin