Geständnis

Selena Gomez steht auf böse Jungs

Daniel Schmidtam 12.05.2016 um 12:29 Uhr

Nur Justin Bieber oder doch ein richtiges Beuteschema? Selena Gomez gibt zu, dass sie in Sachen Männer nicht gerade auf die netten Jungs steht – ganz im Gegenteil!

Selena Gomez mag nur die ganz Harten!

Selena Gomez mag nur die ganz Harten!

In einem „Behind the Scenes“-Video zum Covershoot für die „Marie Claire“ plaudert Selena Gomez ein paar äußerst private Details über sich aus – und siehe da: „Ich habe eine Schwäche für alles Pikante und böse Jungs“, gesteht die 23-Jährige mit einem verschmitzten Lächeln. Die Bad Boys haben es ihr also angetan. Ob sie damit lediglich ihren Ex-Boyfriend Justin Bieber meint, darüber schweigt sich die „Hands to Myself“-Hitmakerin zwar aus – immerhin weiß man aber nun, welche Kerle in das Beuteschema von Selena Gomez fallen.

Und das ist längst nicht die einzige Enthüllung, die die hübsche Sängerin im Interview mit der „Marie Claire“ macht. Sie verrät auch, wer ihr erster berühmter Schwarm gewesen ist. „Das war Jesse McCartney“, gibt Selena Gomez ohne zu zögern zu und erklärt selbstbewusst: „Das weiß er auch.“ Damals sei sie sehr wütend auf „Arrow“-Star Katie Cassidy gewesen, die zwischen 2005 und 2007 mit dem singenden Schauspieler zusammen war. „Ich mochte das nicht“, so die Musikerin.

Selena Gomez mag starke Frauen

Für andere Frauen hat Selena Gomez allerdings jede Menge Lob übrig. Sie sei beispielsweise ein großer Fan von Jennifer Aniston und habe die „Friends“-Aktrice immer im Fernsehen bewundert. Mindestens genauso liebe sie Jennifer Lawrence und Amy Schumer. „Ich denke, sie sind all das, was Frauen viel öfter sein sollten.“

Ob sich Selena Gomez die drei Damen möglicherweise also auch selbst zum Vorbild genommen hat? Sicher ist, ein bisschen Schwärmerei kann gewiss nichts schaden, und dass sie einst in Jesse McCartney verknallt, hätten wir nicht unbedingt gedacht! Wir sind gespannt, was Selena Gomez in Zukunft noch alles von sich preisgeben wird.

Bildquelle: GettyImages/Dimitrios Kambouris

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel