Schock-Diagnose

Shannen Doherty: Der Krebs hat gestreut

Diana Heuschkelam 02.08.2016 um 11:18 Uhr

Erst im Mai wurde Shannen Doherty eine Brust abgenommen, nachdem sie an Brustkrebs erkrankt war. Nun ist klar: Die Krankheit hat sich weiter ausgebreitet. Doch statt sich zurückzuziehen, geht die ehemalige „Beverly Hills, 90210“-Schauspielerin in die Offensive.

„Der Krebs ist aus meiner Brust in die Lymphknoten gewandert und nun haben wir bei einer Operation festgestellt, dass er von dort gestreut hat“, erzählt Shannen Doherty in einem Interview mit „Entertainment Tonight“. Wie schon bei ihrer Ersterkrankung meistert die 45-Jährige auch dieses Mal den mentalen Stress auf bewundernswerte Weise, indem sie an die Öffentlichkeit geht. „Die Ungewissheit macht mir am meisten Angst. Wird die Chemo funktionieren? Wird die Bestrahlung funktionieren? Muss ich das alles noch einmal durchmachen oder werden sie noch einen Sekundärkrebs finden?“

Die Behandlung, die der Schauspielerin nun bevorsteht, ist klar: „Zunächst werden wir wieder eine Chemo durchführen, danach werde ich bestrahlt werden.“ Ihre Familie ist Shannen Doherty eine große Stütze. Sie stärkte ihr auch den Rücken, als sie sich vor Kurzem öffentlich im Rahmen von Instagram-Posts die Haare rasierte. „Ich kann alles ertragen. Ich kann den Schmerz ertragen. Ich kann ohne eine Brust leben. Das, was mir am meisten Sorgen macht, ist meine Zukunft, die natürlich auch die all derer betreffen wird, die ich liebe.“

Ein Zeichen für andere Betroffene setzen

Durch den offenen Umgang mit ihrer Neuerkrankung will Shannen Doherty auch anderen Betroffenen helfen. „Ich wollte meine Geschichte da draußen erzählen. Es ist einfacher mit dem Krebs zu leben, wenn ich weiß, dass es Menschen hilft, auch wenn es nur eine Person ist.“

Die Stärke, mit der der TV-Star mit seiner Krankheit umgeht, ist wirklich bemerkenswert. Wir hoffen, dass es Shannen Doherty bald besser geht und sie ein gesundes und erfülltes Leben mit ihren Lieben führen kann. Wir ziehen den Hut vor deiner Tapferkeit!

Bildquelle: Dave Livingston/Getty Images

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel