So hübsch!

Ungeschminkt: Miley Cyrus ohne Make-Up

Daniel Schmidtam 31.03.2016 um 16:07 Uhr

Pop-Star Miley Cyrus ist für ihre auffälligen und oft provokanten Styles bekannt. Auf der Internetplattform Instagram kann man die schrille Diva jetzt einmal ganz natürlich sehen und siehe da, Myley ist immer noch bildhübsch.

Bunte Outfits, schrille Frisuren und oft auch eine Menge Make-Up – so sieht viel zu oft der Look der Künstlerin Miley Cyrus aus. Das es auch ganz anders geht, beweist jetzt ein BIld der 23-Jährigen von ihrem ganz eigenen Instagram Account. Denn dort zeigt sich die Sängerin komplett ungeschminkt, und offenbar auch nackt, in ihrem Bett. Mit strubbeligen Haaren und verschlafenem Blick ist sie fast nur an ihren vielen Tattoos zu erkennen. Denn auch wenn der natürliche Look ihr ausgesprochen gut steht, sieht man sie so doch eher selten. Umso deutlicher erkennt man jedoch das kleine Mädchen, dass schon mit 12 Jahren die Produzenten der Kinder-Serie „Hanna Montana” von sich zu überzeugen wusste. Hinter der ganzen Schminke hat sich die Amerikanerin nämlich so gut wie nicht verändert.

Pimple under eye wtf

A photo posted by Miley Cyrus (@mileycyrus) on

So hübsch ist Miley ohne Make-Up.

Verändert sie sich für Liam?

Überhaupt ist zu beobachten, dass sich Miley Cyrus in letzter etwas bedeckter hält und weniger mit knallbunten Aktionen auffällt, als bis vor kurzem. Liegt es vielleicht daran, dass sie seit einer Weile wieder mit ihrer großen Liebe Liam Hemsworth zusammen ist, den sie unter allen Umständen heiraten will? Dem soll Mileys Verhalten nämlich immer mal wieder recht peinlich gewesen sein und er soll sich eine etwas ruhigere Version seiner Freundin wünschen.

Schrill, bunt und ein bisschen over the top. So kennen und lieben ihre Fans das Bad Girl!

Es wäre schade, wenn Miley Cyrus nur für die Liebe zu einem Mann, auch wenn er Hemsworth heißt, sich selbst verleugnen müsste. Der Make-Up freie Look steht ihr aber auf jeden Fall super und sie sieht auch ungeschminkt sehr hübsch aus. 

Bildquelle: GettyImages/Kevin Winter

Kommentare


Hollywood: Mehr Artikel