Völlig kaputt

Whitney Houston war ein körperliches Wrack

am 10.04.2012 um 10:29 Uhr

Nach dem tragischen Tod von Whitney Houston im Februar kommen nun immer mehr schockierende Details ans Licht. Angeblich war die Sängerin ein körperliches Wrack.

Whitney Houston

Whitney Houston: Der Obduktionsbericht enthüllte schockierende Details.

Zwei Monate nach ihrem Tod wurde jetzt die offizielle Todesursache von Whitney Houston bekannt. In ihrem Obduktionsbericht heißt es, sie sei in kochend heißem Wasser in der Badewanne ihres Hotelzimmers ertrunken. Doch der Bericht förderte nicht nur die Todesursache, sondern auch viele weitere schockierende Details zutage. Angeblich war Whitney Houston zu Lebzeiten ein regelrechtes Wrack. Ihr jahrzehntelanger Drogenmissbrauch hat seine Spuren hinterlassen.

Whitney Houston hat sich zu Grunde gerichtet

Haarausfall, falsche Zähne, irreparable Leberschäden, Einstichspuren am Arm, eine kaputte Nasenscheidewand und neun verschiedene Drogen im Blut: Laut „Sun“ war der Tod von Whitney Houston nur eine Frage der Zeit. Die Sängerin scheint sich über Jahre und Jahrzehnte hinweg zu Grunde gerichtet zu haben. Nicht nur der Körper der 48-Jährigen zeigte deutliche Spuren von Drogenmissbrauch, auch im Hotelzimmer fand man verdächtige Indizien. Angeblich war Whitney Houston nicht nur mit zwölf verschiedenen Arzneimitteln auf Reisen gegangen, sondern man fand auch einen Löffel mit einer „kristallartigen Substanz“, ein zusammengerolltes Stück Papier und Überreste eines weißen Pulvers auf einem kleinen Spiegel.

Scheint, als habe Whitney Houston zu Lebzeiten noch heftigere Probleme gehabt, als bisher bekannt war. Wer die Souldiva in besserer Erinnerung behalten möchte, sollte sich das Musikdrama „Sparkle“ ansehen, das im Herbst in den deutschen Kinos anläuft. Darin ist Whitney Houston in ihrer letzten Filmrolle zu sehen.

Bildquelle: gettyimages

Kommentare (2)

  • Froeschlein99 am 10.04.2012 um 07:09 Uhr

    Das ist so schrecklich. Selbst nach ihrem Tod kann man einfach nur Mitleid für Whitney Houston empfinden

  • PoisonIvy123 am 10.04.2012 um 06:53 Uhr

    War doch klar, dass Whitney Houston ein körperliches Wrack ist.


Hollywood: Mehr Artikel