Roman Polanski hofft auf Verurteilung in Abwesenheit

Roman Polanski

Roman Polanski hofft auf Verurteilung in Abwesenheit

am 07.01.2010 um 11:22 Uhr

Roman Polanski ist angeklagt

Roman Polanski sitzt auf der Anklagebank

Star-Regisseur Roman Polanski soll Berichten zufolge darauf hoffen, nicht mehr bei der Urteilsverkündung im Missbrauchsprozess in den USA anwesend sein zu müssen.

Oscar-Preisträger Roman Polanski steht das Wasser bis zum Hals. Am 26. September 2009 wurde er in Zürich festgenommen. Er soll im Jahr 1977 eine damals 13 -Jährige sexuell missbraucht haben. Nach der Festnahme saß Polanski 70 Tage in Untersuchungshaft und steht seither unter Hausarrest.

Angeblich sollen jetzt die Anwälte von Polanski beantragt haben, dass er zu Urteilsverkündung nicht mehr in die USA reisen muss. Am 22. Januar wird wohl der mit dem Fall beauftragte Richter entscheiden, ob Polanski zur Urteilsverkündung ausgeliefert wird oder nicht.

Zurzeit hält sich Roman Polanski immernoch in seinem Haus in der Schweiz auf. Dort steht er unter Hausarrest.

07.01.2010; 11.18 Uhr

Bildquelle: gettyimages


Kommentare