Silvio Berlusconi wurde angegriffen

Silvio Berlusconi

Silvio Berlusconi wurde angegriffen

am 14.12.2009 um 10:11 Uhr

Silvio Berlusconi tätlich angegriffen.

Silvio Berlusconi wurde mit Souvenir geschlagen.

Silvio Berlusconi wurde bei einer Kampagne zur Unterstützung seiner Partei bei den Regionalwahlen angegriffen und leicht verletzt.

Während sich so mancher Kritiker des Staatsmannes heimlich freudig die Hände reibt, ist ganz Italien schockiert über den Angriff auf seinen heißgeliebten Präsidenten Silvio Berlusconi. Einige Parteianhänger meinen sogar, der Angriff käme einer terroristischen Aktion gleich. Bei einer Kampagne in Mailand zur Unterstützung seiner rechten Partei PDL bei den Regionalwahlen, wurde der umstrittene italienische Präsident beim Bad in der Menge tätlich angegriffen. Ein 42-Jähriger Mann hatte den Präsidenten mit einem Souvenir-Gegenstand ins Gesicht geschlagen. Angeblich soll es sich dabei um eine Miniaturausgabe des Mailänder Doms gehandelt haben – welch ein Zynismus. Berlusconi blutete stark und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Doch schon bei seiner Ankunft im Krankenhaus zeigte sich der Präsident den Medien und versicherte, es gehe ihm gut. Der Sprecher des italienischen Präsidenten erklärte später, Berlusconi habe sich das Nasenbein gebrochen und zwei Zahnplomben verloren. Im Krankenhaus habe man aber alle nötigen Untersuchungen gemacht und zur Vorsicht bleibe der Präsident über Nacht im Krankenhaus.

Der Angreifer soll angeblich bereits zehn Jahre lang in psychologischer Behandlung gewesen sein, sonst war er noch nie negativ aufgefallen. Ob es sich hierbei um die impulsive Tat eines „Verrückten“ handelt oder ob dies nur eine Taktik ist, die Ehre des verletzten italienischen Präsidenten wiederherzustellen, bleibt natürlich fraglich. Angesichts der doch sehr fragwürdigen Politik des Staatsführers wäre es auch durchaus möglich, dass es sich hierbei um eine politische Tat handelt. Doch dies sei nur hinter vorgehaltener Hand gesagt.

14.12.2009; 10:11 Uhr

Bildquelle:gettyimages


Kommentare