Trauriges Schicksal

Dschungelcamp: Rolfe rührt zu Tränen

Bereits die letzten Tage im „Dschungelcamp“ waren sehr emotional, doch gestern schaffte es Rolfe Scheider, die ganze Nation zum Weinen zu bringen. Im „Dschungelcamp“ wird klar, dass auch der Spaßvogel mit großen Schicksalsschlägen zu kämpfen hat.

Wer das „Dschungelcamp“ einschaltet, erwartet eine Stunde lang Spaß und Unterhaltung. Gestern wurde es aber plötzlich ganz still, denn als Rolfe Scheider seine Stimme erhob, waren alle Augen nur auf ihn gerichtet. Ganz unerwartet hat er von der schlimmsten Phase seines Lebens berichtet – und das nicht nur vor seinen „Dschungelcamp“-Kollegen, sondern auch vor ganz Deutschland. Wie er inmitten der spektakulären Dschungelkulisse erzählt, hat er bereits beide Elternteile verloren.

Im Dschungelcamp wird Rolfe von Tanja getröstet

Im Dschungelcamp erzählt Rolfe Scheider die Geschichte seines Lebens

Mit den folgenden Worten stimmte Rolfe Scheider ein ganzes Land traurig: „Meine Mutter ist an einer Lungenembolie am 3. Januar gestorben und mein Vater hat sich sterben lassen. Er wollte nicht mehr ohne seine Frau leben.“ Rolfe hat das „Dschungelcamp“ gewählt, um erstmals öffentlich über dieses schwere Los zu sprechen, denn mit jedem Wort, das er verlor, wurde klarer, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, um alle Emotionen rauszulassen. Als würde er mit seinen engsten Vertrauten sprechen, schilderte der Casting-Director die traurigen Details um den Tod seiner Eltern: Nach einem Herzinfarkt war der Papa des „Dschungelcamp“-Stars an Maschinen gefesselt und so musste er entscheiden, ob er seinen Vater gehen lässt und nach seiner Mutter nun seine zweite Bezugsperson verliert. Sein Entschluss ließ keine Augen trocken. „Und da ich die Autorisation hatte, musste ich ihn halt sterben lassen“, beichtet der sonst so lustige 58-Jährige. Zu seinen Zuhörern zählte auch Angelina Heger, die sich sehr betroffen zeigte, aber auch noch eine weitere Seite von sich im „Dschungelcamp“ präsentierte.

Im Dschungelcamp ist kein Platz für Egos

Bereits seit einigen Tagen verweigert Angelina den Reis und die Bohnen, die den „Dschungelcamp“-Bewohnern zur Verfügung gestellt werden. Dementsprechend schlecht ist auch ihre körperliche Verfassung, doch auch ihr Zicken-Barometer steigt stündlich an. Allmählich nimmt sie die Position der Prinzessin auf der Erbse ein, denn wer bei einer freiwilligen Essensverweigerung über Hunger und Schwäche klagt, ist doch irgendwie selbst Schuld, oder? Und auch auf einen abendlichen Schmaus konnte sie nicht hoffen, denn Walter Freiwald erspielte in seiner „Dschungelcamp“-Prüfung lediglich einen Stern und brachte damit sogar Daniel Hartwich und Sonja Zietlow fast zum Toben. Immer wieder forderten sie den 60-Jährigen auf, sich auf der Suche nach den passenden Schlüsseln für drei Mülltonnen zu beeilen, doch außer Selbstgesprächen war von Walter nicht viel zu erwarten. Bis die Tonnen geöffnet waren und das darin befindliche Fleisch in der Waage landete, die anzeigte, wie viel Sterne bereits erspielt wurden, war die Zeit abgelaufen und die Bewohner mussten sich am Abend ein einziges Mahl teilen. So kehrt die gute Laune wohl nicht so schnell ins „Dschungelcamp“ zurück.

Es ist keine Überraschung, dass zur heutigen Prüfung die zwei „Dschungelcamp“-Stars antreten müssen, die derzeit am meisten polarisieren. Angelina und Walter müssen heute Abend alles geben und werden dabei sogar von ihrem Kollegen beobachtet und angefeuert. Hier liegt neuer Zündstoff in der „Dschungelcamp“-Luft.

Bildquelle: RTL

Kommentar (1)

  • BuizziLady am 23.01.2015 um 08:58 Uhr

    Ich habe gestern auch das Dschungelcamp geschaut und total geweint. Ich kann sehr gut nachfühlen, wie es Rolfe Scheider geht und ich finde es sehr mutig, dass er das alles im Dschungelcamp erzählt!


Shows: Mehr Artikel