Germany 0 Points?

Jamie-Lee Kriewitz: Chancenlos beim ESC?

Daniel Schmidtam 13.05.2016 um 16:40 Uhr

Am 14. Mai tritt die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz für Deutschland beim „Eurovision Song Contest“ in Stockholm an. Doch wenn man den Wettbüros glauben darf, hat die süße Hannoveranerin kaum eine Chance, den Titel mit nach Hause zu nehmen.

Jamie Lee kriewitz ESC

Muss Jamie-Lee Kriewitz sich beim ESC mit einem der hinteren Plätze zufrieden geben?

Im Jahr 2010 hat Deutschland schon mal eine ganz junge Hannoveranerin, die eine Casting-Show gewonnen hatte, zu einem „Eurovision Song Contest“ nach Skandinavien geschickt. Lovely Lena, wie viele der ausländischen Kommentatoren Lena Meyer-Landrut bei der Punktevergabe nannten, holte damals das erste Mal seit den 80ern den Titel nach Deutschland. Seitdem sah es für uns beim „ESC“ eher mau aus – 2015 landete Deutschland mit peinlichen null Punkten gar auf dem letzten Platz.

Auf Jamie-Lee Kriewitz konzentrieren sich alle Hoffnungen für einen erneuten Erfolg. Doch es sieht leider nicht so aus, als hätte die „The Voice of Germany“-Siegerin eine echte Chance. Denn wie jedes Jahr ordnen die internationalen Wettbüros die Chancen der einzelnen Teilnehmer in eine Tabelle ein. Je weiter unten sich ein Künstler befindet, desto geringer ist die Chance auf den Sieg.

Jamie-Lee Kriewitz bei den Wettbüros auf Platz 27

#kawaii #harajuku #decorakei #bbc #blockb #jamielee #tvog #escgermany #esc2016

A photo posted by JamieTamagotchi (@jamielee_kriewitz) on

Sieht man sich die Chancen an, die Jamie-Lee von den Wettbüro-Betreibern eingeräumt werden, sieht es in der Tat finster aus. Nur auf Platz 27 von 34 (inklusive Halbfinale-Kandidaten) wird der deutsche Beitrag eingestuft. Anders als die beliebten, von irgendwelchen Zootieren abgegeben Prognosen für die Sieger von Fußball-Meisterschaften, behalten die Wettbüros beim „Eurovision Song Contest“ jedoch meistens Recht. Bereits in den Jahren 2012, 2013 und 2015 wurde so der Sieger und auch der zweite und dritte Platz vorhergesagt. In diesem Jahr könnte das heißen: Der Sieg geht nach Russland, die Ukraine kommt auf Platz 2 und Frankreich sichert sich den dritten Platz.

Ein erneuter Sieg für Deutschland wäre schon toll. Trotzdem können wir ja eigentlich froh sein, wenn wir uns nicht wieder komplett blamieren. Wir drücken trotz schlechter Chancen ganz fest die Daumen für Jamie-Lee Kriewitz.

Bildquelle: GettyImages/Mathis Wienand

Kommentare


Shows: Mehr Artikel