TESTE DICH

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (312 Stimmen, Durchschnitt: 3,21 aus 5)
Loading...

Was soll ich werden? Der Berufstest für Dich!

„Was soll ich werden?“ ist wohl die Frage, die wir uns während der Jugend wohl am häufigsten stellen. Klar ist das eine wichtige Entscheidung. Eine Entscheidung, die uns vielleicht unser ganzes Leben begleiten wird. Eine Entscheidung, mit deren Ergebnis wir jede Menge Zeit verbringen werden, eine Entscheidung, über die wir uns vielleicht auch identifizieren, und eine Entscheidung, die uns sehr glücklich, aber, wenn es denn leider die falsche Entscheidung ist, auch sehr unglücklich machen kann. Darum sollte die Antwort auf die Frage „Was soll ich werden?“ auch wohlüberlegt sein. Man sollte sich für diese Entscheidung definitiv genügend Zeit nehmen, sollte sorgfältig drüber nachdenken und eventuell sogar mit Freunden und Familie sprechen, mit Leuten, die uns gut kennen. Und sollten letztlich unserem Gefühl und unserem Instinkt vertrauen – denn die wissen meistens doch sehr gut, was uns wirklich glücklich macht und was schließlich das Richtige für uns sein wird. Was soll ich werden? Tja, zunächst einmal eine so genannte „gute Frage“, denn die Antwort darauf ist nicht leicht. Heute gibt es so viele Berufe, die es vor fünfzig Jahren noch nicht gab – und vielleicht auch einige Berufe nicht mehr, die es früher noch gab. Bei manchen Dingen kommt man gar nicht darauf, dass dahinter auch ein Job stecken könnte, und vielmals sogar ein interessanter. Gerade in der Computerbranche sind so viele spannende Jobs versteckt, wo viele gar nicht auf die Idee kommen, dass das der Beruf ist, der eigentlich perfekt zu ihnen passt. „Was soll ich werden?“ ist heute also gar nicht mehr so einfach zu beantworten wie es früher noch war.

Welcher Beruf passt zu mir: Was interessiert mich? Was soll ich werden?

„Was soll ich werden?“ Das ist die große Frage, die man sich stellt, wenn man mit der Schule, der Ausbildung oder dem Studium fertig ist. Die man sich ernsthaft stellt, wenn man mit der Schule, der Ausbildung oder dem Studium fertig ist, sollte es wohl eher heißen. Denn in Wahrheit stellt man sich im Laufe seines Lebens die Frage, was soll ich werden, nicht nur an einem Punkt, sondern immer wieder und natürlich auch schon viel früher. Fragt man ein Kind, was für einen Beruf es später einmal haben möchte, können die Antworten ebenso vielfältig und spannend sein wie bei den Erwachsenen. Von Popstar über Schornsteinfeger bis zum Millionär, von der Ärztin über den Lokführer bis zur Schriftstellerin und so weiter und so fort. Oft geben diese Antworten auf die Frage, was willst Du werden, wenn Du groß bist, tatsächlich Aufschluss darüber, was die Kinder einmal werden, wenn sie groß sind. Nicht eins zu eins natürlich, aber doch die Richtung angebend. Die zukünftige Schriftstellerin wird dann tatsächlich vielleicht Journalistin und der Möchtegern Lokführer studiert Maschinenbau. Oft zeigt sich schon im frühen Alter, in welche Richtung die Interessen eines Menschen gehen. Eine mögliche Antwort auf die Frage „Was soll ich werden?“ kann also mitunter tatsächlich schon im Kindesalter formuliert werden. Vielleicht noch nicht ganz klar, aber eine Tendenz kann schon ablesbar sein. Später kristallisieren sich dann, wenn reflektiert über die Frage der Berufswahl nachgedacht wird, dann in derselben Richtung, aber in leicht veränderter, konkreterer Form heraus. Und welche Interessen ein Mensch hat, sollte die erste Richtlinie für die Frage sein: Was soll ich werden? Diese Frage muss erweitert werden um: Was passt zu mir? Welcher Beruf passt zu mir? Und welcher Beruf interessiert mich überhaupt? Nur jemand, dem der Job Spaß macht, kann damit langfristig auch glücklich werden. Und da wir tagtäglich jede Menge Zeit mit unserer Arbeit verbringen, sollte das Ziel, dass sie uns glücklich macht und dass sie uns Spaß macht die oberste Priorität haben: Noch vor den Fragen, wie viel Geld man damit verdienen kann, wie sicher und wie zukunftsträchtig dieser Job ist und wie die Arbeitsbedingungen sind. Auch diese Fragen werden aber später, wenn man tatsächlich ernsthaft überlegt, was realistisch und sinnvoll ist, wichtig werden.

Welcher Beruf passt zu mir: Was kann ich eigentlich?

Spaß macht ein Job allerdings vor allem auch dann, wenn er zu dem passt, was man selbst kann, wenn er einem – trotz mancher Herausforderungen – leichter fällt als andere Sachen, man sich nicht täglich damit quälen muss und wenn man auch erfolgreich ist, wenn sich zeigt, dass man gut in diesem Beruf ist. Darum ist die Frage was soll ich werden auch immer die Frage, zu welchem Beruf passe ich. Die Antworten darauf zeigen sich ebenfalls schon oft in früher Kindheit. Der eine ist eher technisch begabt, der andere naturwissenschaftlich, der Dritte erweist sich früh als eloquent und der Vierte hat unglaublichen Geschäftssinn, verkauft vielleicht die geschenkten Gummibärchen für den doppelten Preis an die Kinder auf dem Spielplatz weiter – und kauft sich anschließend die doppelte Anzahl an Gummibärchen für sich selbst. Manchmal ändern sich Interessen und Fähigkeiten aber auch noch im Laufe der Jahre. Es ist also nicht gut, die Frage ‚was soll ich werden’ allzu früh zu beantworten, bestimmte Branchen gar ganz abzulehnen oder sich auf einen bestimmten Job oder Berufzweig zu versteifen. Manchmal stellt sich eben auch heraus, dass das, was man eigentlich machen will, gar nicht so gut zu einem passt, und man in Wirklichkeit viel besser in etwas ganz anderem ist, was man niemals in Betracht gezogen hätte. Was soll ich werden ist also quasi ein konstanter Prozess, der sich im Laufe des Lebens ändern und verändern kann.

Welcher Beruf passt zu mir: Mach den Test und finde es heraus!

Auch später, nach Studium oder Ausbildung und wenn man schon längst im Berufsleben steht, kann sich die Perspektive oder das Interesse noch wandeln. Dann sollte man sich nicht dagegen wehren und sich auf seine gefundene Antwort auf die Frage ‚Was soll ich werden’ versteifen, sondern versuchen herauszufinden, ob ein Berufswechsel noch sinnvoll ist, ob es die Jobsuche sehr erschweren würde, was man dafür tun muss – und dann realistisch, aber offen entscheiden, ob ein Jobwechsel Sinn macht. Du grübelst schon seit einiger Zeit herum und eine Antwort auf die Frage ‚Was soll ich werden’ scheint einfach unauffindbar? Sie beherrscht gar Dein Leben und beeinflusst Dich in so vieler Hinsicht, dass Du kaum mehr den Wald vor Bäumen siehst? Dann ist unser „Was soll ich werden“-Test genau das Richtige für Dich.

Klicke Dich durch die Fragen, die Dir vielleicht schon einen Hinweis darauf geben könnten, was der richtige Job für Dich sein könnte. Doch bedenke, die Antwort, die Du heute auf die Frage ‚Was soll ich werden’ formulierst, muss morgen schon nicht mehr unbedingt stimmen. Sei flexibel und offen für neue Möglichkeiten, Ideen und Interessen, denn nur wenig im Leben ist so wichtig wie die Berufswahl! Schließlich verbringst Du den Großteil Deiner Zeit am Arbeitsplatz. Etwas zu finden, das Dir Spaß macht und Deinen Interessen entspricht, ist also absolut essentiell!